Stahlverbundbrücken

Aus ITP
Version vom 19. November 2019, 11:11 Uhr von Lutz (Diskussion | Beiträge) (Schützte „Stahlverbundbrücken“ ([Bearbeiten=Nur Administratoren erlauben] (unbeschränkt) [Verschieben=Nur Administratoren erlauben] (unbeschränkt)))
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
M-N-Interaktion

Die Berechnung von Stahlverbundbrücken ist wesentlich anspruchsvoller, als z.Bsp. die Berechnung einer adäquaten Stahlbetonplatte. Wenn man es so richtig falsch machen will, ist die Benutzung eines Computers unumgänglich🤣. Hier helfen nur ganz solide Zwischenkontrollen und kleine Handrechnungen. Besonders der Bauablauf erfordert eine entsprechend detailierte Simulation. Mit dem CSM (Steuerung von ASE, AQBS sowie MAXIMA) von SOFiSTiK gibt es ein Werkzeug, mit welchem eine korrekte Berechnung möglich ist. Die klassischen Nachweise sind:

  • Ermittlung der Querschnittsklasse
  • Grenzzustand der Tragfähigkeit (entweder dehnungsbeschränkte oder elastische Momententragfähigkeit)
  • Grenzzustand der Ermüdung (Baustahl, Bewehrung, Dübel)
  • Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit
  • Überhöhungsberechnung
  • Nachweise der Stahlbetonplatte
  • ggf. gesonderte Bauzustände

Die aufwendige Zusammenstellung der Lagerkäfte (Stahlverbundbrücken haben oft viele Lager) erledige ich mit den "RESULTs" sowie dem Programm MAXIMA.