ITP Zeitschel

achsbasierte Generierung des statischen Models

Mit dem CABD besteht die Möglichkeit, wesentliche Teile der Systemgenerierung an eine Achse zu koppeln. Das funktioniert wunderbar, ist sehr effektiv und macht Spaß!

Bei bestimmten Brückentypen ist diese Art der Generierung praktisch unverzichtbar:

  • Bauwerkein mit einer Klothoide als Bauwerksachse
  • Bauwerke mit wechselnden Querschnittsabmessungen

Ausrichtung der Lager Gruppennnummern der Kopplungen

Bei gekrümmten Überbauten ist die achsparallele Ausrichtung der Lager nicht mehr trivial.

Es bietet sich der Befehl COOR an. Das funktioniert auch ganz gut, nur leider übernehmen die so genierten Knoten nicht das neue Koordinatensystem. Die lokalen Achsen der neuen Knoten übernehmen das globale KSS.

 

Man kann sich auch auf die Achse beziehen:
spt nr 202      ref 'ax'        nref 'a1'       sx #ue  sy #b  sz #z_lager     fix F->200

Diese Knoten übernehmen das gedrehte KSS, machen allerdings Schwierigkeiten bei den Lastfällen "Stützensenkung".

Am besten funktioniert ein Bezug auf den Knoten selbst:
spt nr 202      ref 'pt'        nref 200       x 0     y +#b   z #z_lager     fix F->200
                spts    nr      typ     cp      cq=#cq  grp=10
                        4       cx      #cx10_2
                        5       cy      #cy10_2
                spts    nr      typ     cp      cq=#cq  grp=110
                        6       cz      #cz

Die neuen Knoten haben das lokale Koordinatensystem des referenzierten Knotens und Stützensenkungen lassen sich auch berechnen. Es ist sinnvoll, die Z-Komponente in eine separate Gruppe zu stecken. Somit kann man im WINGRAF recht gut das generierte Lagersystem darstellen.
Alle Kopplungen von Systemen, welche mit CSM weiterberechnet werden, sollten einer Gruppe zugewiesen werden (s. SPTP...GRP).

Ausrichtung der Koordinatensysteme der Flächenelemente

Wenn man die Koordinatensysteme der QUAD-Elemente ausrichten muss (orthotrope Fahrbahnplatten), so bieten sich zwei Möglichkeiten an:

Bauwerksachse=Kreis

Hier erfolgt die Ausreichtung auf den Kreismittelpunkt;

sar nr 2        grp 100 mnr 3 mbw 14    nra 7   qref 'unte'     mctl +1        bez #bez  kr 'pt' drx 4000 drot 90     

Nachteilig an diese Lösung ist, dass das Koordinatensystem im Animator riesig groß dargestellt wird!

Bauwerksachse=Klothoide

Hier kann man die Koordinatensysteme der Quad-Elemente auf eine Strukturlinie ausrichten;

sar nr 1        grp 100 mnr 3 mbw 14    nra 7   qref 'unte'     mctl +1        bez #bez  kr 'ln' drx 105 drot 90

Kontrollen

Natürlich muss man den Winkel und die sich ergebenden Richtungen grafisch kontrollieren. Bei den orthotropen Platten ist streng nach x und y zu unterscheiden.

 

 

Schnittpunkt zweier Achsen

Gelentlich braucht man den Schnittpunkt von zwei Achsen. Das funktioniert nur über Strukturlinien. Man definiert die beiden Strukturlinien über jeweils eine Achse; und der Schnittpunkt der beiden Strukturlinien ist der gesuchte Knoten.

störende Knoten loswerden

Im SOFiMSHC besteht keine Möglichkeit, Knoten zu löschen. Also gibt man diesen störenden Knoten eine "weit abliegende Koordinate" und legt mit steu deln 1 fest, das unbenutzte Elemente zu löschen sind.

Letzte Änderung: Mittwoch, 01.02.2017   |   Erstellt von TYPO3-Beratung.com, Nürtingen/Stuttgart