ITP Zeitschel

Aufgabenstellung

Manchmal (z.Bsp. bei breiten oder sehr langen Brücken) gibt es weit über 1000 Ausgangslastfälle. Dann wird es schwierig mit dem CSM eine "automatische" Bemessung durchzuführen. Also ist man bestrebt, aus den vielen Ausgangslastfällen vor der Bemessung die Grenzwerte herauszufiltern.

Ausgangslastfälle mit Typ 'none'

Grundsätzlich werden in diesem Fall alle Ausgangslastfälle:

  • Flächenlasten bzw.
  • Tandemlasten

mit dem Typ 'none' generiert. Sinnvoller Weise haben diese Lastfälle lückenlose Lastfallnummern.

erstes Maxima

Nun folgen die ersten Maxima-Läufe. Dabei werden Lastfallnummern vergeben: z. Bsp. die 110 und die 111 für das maximale bzw. minimale My. In diesen ersten Läufen werden nun aber nur die Lastfälle ausgewertet, welche zu einer Spur gehören (z.Bsp. Westseite)

Danach liegen in den Lastfällen (auch noch Typ 'none'):

111 bzw. 112 die Lasten West

211 bzw. 212 die Lasten Mitte sowie

311 bzw. 312 die Lasten auf der Ostseite.

 

 

Endüberlagerung

In einer letzten Überlagerung werden nun die zuerst erzeugten Zwischenlastfälle auf Extremwerte ausgewertet. Auch hier werden wieder Lastfallnummern vergeben. Diese Ergebnisslastfälle bekommen nun aber einen Typ (z.Bsp. 'UDL').

Löschen

Nach diesen Zwischenüberlagerungen können die Ausgangslastfälle gelöscht werden.

lf      nr              typ='DEL'
       (1101 1107 1)
       (1111 1117 1)
       (1121 1127 1)
       (2501 2507 1)
       (2511 2517 1)
       (2521 2527 1)
       (3901 3907 1)
       (3911 3917 1)
       (3921 3927 1)

Ergebnistypen

Am Besten gleich nach allen Zielgrößen suchen:

  • Stabschnittgrößen
  • Federkräfte und -verschiebungen
  • Knotenkräfte und -verschiebungen

Da kommen so zwischen 30 und 40 Lastfallnummern zusammen.

Letzte Änderung: Sonntag, 09.10.2016   |   Erstellt von TYPO3-Beratung.com, Nürtingen/Stuttgart