ITP Zeitschel

verzwacktes Ende

Nach dem CSM - Lauf benötigt man für die MAXiMA - Läufe die Einwirkungen.

z.Bsp. im MAXiMA

 

let#1 1
let#2 1
let#lf 1
KOMB #1 extr rare       type rare       base #1*1000+#2*100 bez 'g3'
        ACT G_2  gamu 1 gamf 1  psi0 1  psi1 1  psi2 1  ps1s 1
#include maxactg_2

Dazu möchte man einfach: #include $(project)_csmlf.dat schreiben, da diese Lastfälle g_2 dort definiert sind.

Das funktioniert aber nur, wenn unmittelbar davor:
ende
ende
steht!

Vor diesen beiden "Enden" steht aber
+apply $(NAME)_csm.dat
Diese Zeile muss aber beim ersten Lauf (bis CSM) auskommentiert sein, da es die $(NAME)_csm.dat ja erst nach dem CSM - Lauf gibt!

 

 

1. Lauf

Beim ersten Programmlauf werden alle Module bis einschließlich CSM aktiviert. Das
$+apply $(NAME)_csm.dat
wird auskommentiert. Genauso die beiden "Enden".
$ende
$ende


2. Lauf

Im zweiten Lauf kann man dann alle Module vor dem CSM deaktivieren und die Zeilen hinter dem CSM aktivieren:
+apply $(NAME)_csm.dat (Schwinden und Kriechen wird berechnet)

ende
ende
#include $(project)_csmlf.dat

Dann funktioniert auch im MAXiMA der Aufruf:

#include maxactg_1

Letzte Änderung: Dienstag, 22.07.2014   |   Erstellt von TYPO3-Beratung.com, Nürtingen/Stuttgart