ITP Zeitschel

Steuerung der Bewehrungsverteilung

Grundsätzlich wird jeder Nachweis:

  1. Grenzzustand der Tragfähigkeit
  2. Dekompression
  3. Rissbreitennachweis
  4. Spannungen im Spannstahl
  5. Spannungen im Schlaffstahl
  6. Spannungen im Beton
  7. Ermüdung im Feld
  8. Ermüdung über den Stützen
  9. Koppelfuge...

in einem eigenem AQB-Lauf abgearbeitet. Dabei gibt es Bemessungsaufgaben, bei welchen keine Bewehrung festgelgt wird!, sondern nur Spannungen ermittelt werden. Trotzdem muss auch bei diesen Teilaufgaben eine Bewehrunsverteilung vorgegeben werden.

Am einfachsten speichert man im GZT die LFB 1 ab, und baut dann Aufgabe für Aufgabe die LFB's auf.

!*!Label 1. bew
bew mod quer bmod 'einz' lfb 1              $ lfb 1 wird angelegt

und dann immer wieder:

!*!Label 2. bew
let#lfb 2
#define bew
bew mod quer bmod 'accu' lfb #lfb-1     $ lfb 1 schon vorhanden
bew mod quer bmod 'einz' lfb #lfb         $ lfb 2 wird angelegt
#enddef
#include bew  

Die letzte LFB beinhaltet dann die einzubauende Bewehrung.

 

 

Letzte Änderung: Freitag, 11.08.2017   |   Erstellt von TYPO3-Beratung.com, Nürtingen/Stuttgart